Hyperthermie

HYPERTHERMIE
in der Krebstherapie

Wussten Sie, dass

1. bei auffällig vielen unerwarteten Spontanheilungen des Krebses ein Zusammenhang mit einer hochfieberhaften Infektion vermutet wird.

2. überdurchschnittlich viele Krebskranke seit vielen Jahren keinen hochfieberhaften Infekt hatten

3. die Ganzkörper-Hyperthermie in der Behandlung chronischer Infektionen und Entzündungen als Standardtherapie galt bis die Antibiotika und Kortikoide entwickelt wurden.

4. neueste Ergebnisse amerikanischer Grundlagenforschung darauf hindeuten, dass die „fever-range whole-body hyperthermia“ dem Immunsystem entscheidend helfen kann, die Krebszellen besser zu erkennen (Demaskierung).

5. Bei den laufenden klinischen Studien werden an amerikanischen Universitäten die gleichen Hyperthermiegeräte eingesetzt, wie ich sie auch in meiner Praxis verwendet werden.

Fieber

„Gebt mir die Macht, Fieber zu erzeugen, und ich heile euch alle Krankheiten“ Parmenides (ca. 540-480 v. Chr):
Fieber ist eine seit Jahrmillionen bewährte Heilmethode der Natur.

Unablässig durchkämmen Milliarden von Abwehrzellen unseren Organismus und vernichten gefährliche Bakterien, Viren, Parasiten und Krebszellen. Unser Immunsystem schützt uns – ohne dass wir es besonders wahrnehmen.
Und es schützt uns nicht nur gegenüber alltäglichen Herausforderungen. Werden bei einer Infektion die Erreger zu zahlreich und zu aggressiv, hat das Immunsystem eine mächtige Waffe in der Hinterhand – das Fieber.
Es mobilisiert die Abwehrvorgänge, erhöht die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen, verbessert den Abtransport von Abbauprodukten des Stoffwechsels und abgelagerten Giftstoffen, überwindet die Infektion häufig nach kurzer Zeit.

Infrarot-Ganzkörper-Hyperthermie

Die Infrarot-Ganzkörper-Hyperthermie nutzt diesen bewundernswerten Mechanismus der Natur, um auch bei chronischen und bösartigen Erkrankungen die blockierten Selbstheilungskräfte nachhaltig anzuregen. Im Vergleich zu geläufigen Wärmeanwendungen (z.B. Sauna, Fango) bietet die medizinische Hyperthermie eine zeitlich ausgedehnte Erwärmung, die in die Tiefe geht und die auch in hartnäckigen, therapieresistenten Fällen Linderung bringt

Die in meiner Praxis eingesetzten Hyperthermiesysteme nutzen mit dem kurzwelligen Infrarot

1. die natürliche Wärmestrahlung der Sonne

2. bewirken durch spezielle Strahler- und Reflektortechnik eine besonders gleichmäßige und intensive Tiefenerwärmung des Organismus

3. ermöglichen die gezielte Erhöhung der Körpertemperatur von milder Erwärmung bis zu hohem Fieber

4. lassen sich sehr effektiv mit anderen physikalischen und medikamentösen Therapiemaßnahmen kombinieren

5. haben sich in der medizinischen Anwendung seit Jahren hervorragend bewährt

6. bieten je nach Behandlungsintensität ein breites Indikationsspektrum: von Gesundheitsvorsorge bis zur unterstützenden Behandlung lebensbedrohlicher Erkrankungen

Krebserkrankungen und Hyperthermie

Ganzkörper-Hyperthermie

Im jeweiligen Einzelfall wird stets sorgfältig geklärt, ob und in welcher Intensität die verschiedenen Hyperthermien durch zu führen und in welcher Kombination mit anderen Naturheilmitteln die Therapie sinnvoll ist. Das hängt von der genauen Diagnosestellung, sowie der körperlichen Konstitution des Patienten ab.

Die Fiebertemperaturen bis 40°C können die Wirkung der tumorzerstörenden Standardtherapien verstärken und die Abwehrlage des Organismus verbessern. Das kann entscheidend sein, damit die verbliebenen Krebszellen nicht erneut Tumore (Rezidive) entwickeln.
Die Ganzkörper-Hyperthermie wird auch bei metastasierten Krebserkrankungen eingesetzt, bei denen die Standardtherapien nicht mehr ansprechen.Die Ganzkörper-Hyperthermie wird meist in Serien von ca. 6-12 Anwendungen durchgeführt. Die Behandlungen dauern 3-4 Std.

Lokale Hyperthermie

Um die Wirkung der Ganzkörperhyperthermie zu verstärken, wird in meiner Praxis die lokale Hyperthermie mit einer ERT Technik eingesetzt. Dabei wird einerseits lokal eine noch höhere Fiebertemperatur erzeugt, die eine weitere Stoffwechselstörung der Tumorzellen erreichen kann, zum anderen werden die körpereigenen Abwehrkräfte, die durch den Einsatz von Strahlen und Chemotherapie stark geschwächt sind, deutlich gestärkt. Die EKT-Technik ist eine neuartige Behandlungsmethode, mit der eine starke lokale Temperatursteigerung in der Tiefe des Gewebes erzeugt werden kann.

Regionale-Hyperthermie

Bei mehr oberflächigem Tumorgeschehen (Haut , Lymphgewebe,..) wird in meiner Praxis der Hydro-Sun –Strahler eingesetzt, dessen Infrarotstrahlen durch einen besonderen Filter geschickt werden, um eine zu hohe Erwärmung an der Haut zu verhindern, während in dem darunter gelegenen Gewebe Fiebertemperaturen lokal erzeugt werden können.

„Das Fieber ist ein Heilstreben des Organismus gegen die Krankheit, es reinigt den Körper wie Feuer“ Hippokrates (460-377 v. Chr)

Begleitende Therapien

Die Ziele der komplementären Tumortherapie, zu der die Hyperthermie gehört, ist die Verbesserung der Lebensqualität, die Stabilisierung des Immunsystems, die Rezidiv- und Metastasenprophylaxe, die Optimierung von tumordestruktiven Methoden und die Verringerung unerwünschter Nebenwirkungen von Chemo- und Strahlentherapie.

Zur Anwendung kommen vorwiegend Mistelpräparate, Enzyme, Peptide, Vitamine und Mineralstoffe, die naturwissenschaftlich fundiert und klinisch bewährt sind.
Die Anwendung komplementärer Methoden darf aber nicht unkontrolliert erfolgen, sondern muß durch bildgebende Verfahren, Blutbild, Immunprofile und durch die Kontrolle der Tumormarker überwacht werden.