Colon-Hydro-Therapie

COLON-HYDRO-THERAPIE
D a r m r e i n i g u n g

Der Tod sitzt im Darm!
eine uralte medizinische Weisheit

Der Darm ist aber auch die Pforte des Lebens. Ähnlich wie ein Baum sich aus seinem Wurzelwerk ernährt, so muß die “Pflanze Mensch” sich ein gutes Wurzelwerk schaffen, um gesund und kräftig aufzuwachsen, um den Stürmen des Lebens trotzen zu können.

Die Colon-Hydro-Therapie hat sich in meiner Praxis als ideale Darmtherapie bewährt. Insbesondere bei:

Verstopfung,
Neurodermitis
Candida-Pilzbefall der Darmwände und
der Colitis Ulzerosa

Ich empfehle diese Therapie aber nicht nur Patienten, die Darmstörungen haben oder an Darmpilz leiden, sondern jedem Patienten als eines der besten Gesundheitsprophylaxen, die wir haben. Ein gesunder Darm und eine gesunde Darmumgebung bringen auch das Immunsystem wieder in Aktivität. Wir schaffen somit die Voraussetzung für eine optimale Selbstregulation.
Nach unseren Erfahrungen ist die CHT (Colon-Hydro-Therapie) nicht nur eine rein mechanische Therapie, die den Darm reinigt, sondern eine sehr intensive, in die Psyche hineingehende Therapie. Jeder Gedanke möchte sich materialisieren. Wir kennen diese Materialisierungen in Form von Gelosen, Verklebungen oder Schlacken. Werden diese gelöst, wird auch das psychische Problem wieder wach und kann bearbeitet werden. So auch bei der CHT. In Form von Kotsteinen oder Verklebungen können körperliche Verfestigungen gelöst werden.
Nach unserer Erfahrung folgt dann auch das Lösen auf der seelischen Ebene, das abgelegte Thema wird wieder aktuell. Es ist ein Angebot zur Bearbeitung. Wird es nicht genutzt, sucht sich der Gedanke, das seelische Problem ein anderes Ruhekissen. Wird das Angebot zur Bearbeitung angenommen und das Problem gelöst, verspüren wir auch auf der psychischen Ebene eine neue Form von Freiheit und Klarheit. Damit ist die CHT ein wichtiger Beitrag in der Ganzheitsmedizin.

Welche Elemente enthält eine Behandlung?

Die gesamte Behandlung dauert etwa 30-45 Minuten. Während dieser Zeit ist der Patient an das Gerät angeschlossen, es läuft Wasser in seinen Darm und auch wieder heraus. Nach meiner Erfahrung ist schon die Einstellung der Temperatur ein wichtiger Behandlungsschritt.

GEWÖHNUNGSPHASE

Bei Patienten, die leicht nervös und hektisch sind, hat sich eine höherer Temperatur als sehr vorteilhaft herausgestellt. Wie bei einem warmen Vollbad können einige Patienten erst bei höheren Temperaturen richtig entspannen. Für etwa 2-3 Minuten läuft das Wasser ohne Stauungen nur kurz in den Enddarm und wieder heraus. Der Patient hat Zeit, sich an die Situation zu gewöhnen.

Sanftes Antippen

Wir beginnen die Behandlung mit Kurzstauungen, indem wir nur ganz kurz eine Stauung vornehmen, diese aber gleich wieder lösen. Es kommt im Darm zu einem leichten Antippen. Diesen Vorgang wiederholen wir einige Male. Bei einigen Patienten kommt es durch dieses sanfte Antippen schon zu großen Entleerungen.

Einlauf mit Stau

Danach erfolgt ein Langstau. Wir lassen nun so lange Wasser in den Dickdarm laufen, wie es für den Patienten angenehm bleibt. Der Patient konzentriert sich während des Langstaus nur auf seinen Bauch und atmet auch von seiner Vorstellung her in den Bauch. Angenehm ist es, wenn er seine Hände dabei auf den Solarplexus hält. Die Dehnung des Dickdarms wird immer mit einer Kontraktion beantwortet. So wird auch das dem Darm umliegende Lymphgewebe gereinigt.

Kneippscher Guß

Ein schlaffer Darm kann mittels dieser Therapie auch wieder aktiviert werden. Bei vielen Patienten folgt nun der Kaltreiz, ein Kneippscher Guß in den Darm. Für wenige Sekunden lassen wir die Wassertemperatur bis auf zirka 10-15 Grad abfallen und drehen dann wieder auf die normale
Behandlungstemperatur zurück.

ERHOLUNGSPHASE

Nun folgt für den Patienten eine Erholungsphase. Währenddessen läuft Wasser in seinen Darm und auch wieder heraus. Eventuell kann eine anschließende Darmmassage individuell auf den Patienten abgestimmt werden. Wichtige Zonen der Massage sind die Kolon-Flexuren. Mit leichten und sanft kreisenden Bewegungen wird der Darm stimuliert und die Lymphumgebung aktiviert. So kommt es zu einer sehr guten Entgiftung und Reinigung. Diesen Vorgang von Kurzstauungen, Langstauungen, Kaltreizen und Erholungsphase wiederholen wir bis zum Schluß der Behandlung. Alles geschieht in Abstimmung mit dem Patienten.

Sauerstoff im fließenden Wasser

Während der letzten fünf Minuten können wir bei Bedarf etwa 3-4 Minuten Sauerstoff dem fließenden Wasser zuführen. Bei Patienten mit starken Blähungen sind wir hiermit etwas zurückhaltend, da die Blähungen sich verstärken können. Bei sehr starkem Pilzbefall machen wir eine Darminsufflation nur mit Sauerstoff ohne gleichzeitigem Wasserzufluß.

Symbose-Lenkung der Darmbakterien

Die CHT hat sich in unserer Praxis als eine sehr gute und umfassende Ganzheitstherapie bewährt. Durch den Zusatz von Homöopathie, Orthomolekularmedizin, Bioresonanztherapie und der Symbose-Lenkung der Darmbakterien ist die Colon-Hydro-Therapie noch wirkungsvoller. Durch die Colon-Hydro-Therapie können wir bei den Patienten mit Verkrampfungen und Schwierigkeiten des “Loslassens” zusätzliche Unterstützung bieten. Mit etwa 8-10 Behandlungen verhelfen wir vielen Patienten zu einem neuen und nachhaltigen Verständnis zu ihrem Körper.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *